Neuer Rechner

  • Da ich immer mehr Homeoffce arbeite, Ich hab mich kurzfristig dazu entschlossen mit einen neuen Rechner zu kaufen.


    Gehäuse: Corsair 4000D Airflow mit Wasserkühlung

    CPU:AMD Ryzen 9 5900X 12 * 3,7 GHz

    Mainboard: Gigabyte X570 Aorus Ultra AMD X570

    Grafikkarte: NVidia Geforce RTX 3060 12GB Zotac AMP

    RAM:64GB DDR4-3600 CL16 8G.Skill Trident Z Neo

    Festplatte: 2TB Samsung 980 Pro M.2 PCle 4.0

    Netzteil: 650 W Corsair TXM

    Monitor: Asus ROG Strix XG49VQ (49 Zoll)


    Meint ihr 650W Reichen um nochmal 2 Festplatten anzuschließen ?


    Bis jetzt hatte ich immer mit zwei Monitore mit unterschiedlicher Auflösung gearbeitet. Da ich den 49 Zoll in zwei Monitore Splitten kann, hatte ich mir überlegt nur noch einen 49 Zoll statt mehre Monitore zu verwenden. Hat jemand Erfahrungen mit einem so großen Monitor und Split beim Arbeiten mit Unreal und einer 3D Anwendung ?

    Oder doch lieber zwei Monitore mit höherer Auflösung ?


    Hat jemand Verbesserungsvorschläge?

  • Hab einen ziemlich ähnlichen PC gekauft vor ca. 2 Jahren, auch mit einem 12 Kern Ryzen 9 3900X, einer Geforce 2070 Super, also ich bin ziemlich angetan von der Performance, was sämtliche 3D Anwendungen angeht.


    Beim Monitor hab ich auch so Gaming Monitore gekauft, allerdings zweimal 27 Zoll (2719DGF). Ich bereue da eigentlich schon das ich keine 4K Monitore gekauft habe. Was mich noch mehr stört an meinen beiden Monitoren ist die Bildqualität, die finde ich schon ziemlich bescheiden.


    In Sachen Auflösung ist dein Monitor ja so ähnlich, im Rest schwer zu beurteilen. Ich denke mal wenn da auch ein TN Panel eingebaut ist, dann ist das ähnlich vom Bild her.


    In dem Punkt vermisse ich wirklich meinen iMac mit seiner 5K Auflösung und mit einem deutlich kontrastreicheren und farbkräftigeren Bild.


    So einen breiten Monitor finde ich aber schon schön zum arbeiten, da halt in der Mitte kein Rand ist, ich hatte damals auch einen 21:9 von LG, mit der Aufteilung ging das alles problemlos, entweder fand die Software selbst das richtige Format oder man hat es sich halt so hingeschoben, wie es einen gefiel.


    Das einzige was mir noch einfällt ist bloss drauf zu achten das die Geforce im Ruhemodus ohne Kühler läuft, meine ist auch von Zotac und die ist das mit Abstand lauteste Element in meinem PC. Also schon schön, wenn die ein "Zero-Fan", "Fan-Stop" Modus hat. Aber vielleicht ist das heute auch schon Standard! ;)

  • Danke für den Tipp mit der Lautstärke und dem Ruhemodus, da hake ich auf jeden Fall nochmal nach.


    Was den Monitor angeht: Mir war es wichtig das es sein 144Hz Monitor ist. Ich zocke zwar selten aber wenn dann soll es auch problemlos funktionieren. Wobei ich eigentlich nie die krassesten Spiele mit bester Grafikspiele.


    Ich wollte ordentlich GPU für GPU Bakeing und andere Geschichten die man auf der GPU berechnen kann.

    Im Geschäft hab ich einen 44 Zoll UHD (DELL UltraSharp U4320Q)
    Was mich daran stört ist das Bildverhältnis, er ist zwar insgesamt riesig aber manchmal muss ich die Maus suchen ^^


    Bei dem ASUS ROG hab ich dann "nur" zwei 27 Zoll Monitore statt irgend einem hochkant Format.


  • Ja, gut wenn der Monitor 44 Zoll hat, dann verliert man schonmal die Maus aus den Augen! Mir persönlich wäre das zu groß, das ist ja ein Tick größer, als mein alter Fernseher. :D


    Das kommt natürlich auch auf das Anwendungsgebiet an, wenn du nur 3D Modelle oder so erstellst, ist das ja nicht so wichtig. Aber wenn man richtige Bilder rendert und das Bildfarben nicht korrekt wiedergegeben werden ist das halt nicht optimal.

  • Dein Netzteil könnte etwas knapp werden. Alleine Prozessor und Grafikkarte bist du schon bei mindestens 360 Watt.


    Gut, der Rest braucht nicht ganz so viel, aber ich würde immer etwas Luft nach oben setzen, weil ich gehe mal davon aus, wenn du vielleicht mal etwas erweiterst oder auch neu anschaffst, dann soll das nicht immer auch gleich mit neuem Netzteil einhergehen, zumal die heutzutage ja auch nicht unbedingt billig sind.

  • IRO Klar verliert man auf großen Monitoren gern mal den Mauszeiger aus den Augen, das gilt aber auch für Multi-Monitor Setups in ähnlicher Größe.


    Ein Problem hatte ich leider mit meinem 21:9 Setup und C4D.

    Bei jedem Layoutwechsel geht das Programm wieder in den Vollbildmodus zurück.

    Das war etwas nervig, wenn man häufig zwischen verschiedenen Layouts hin und her schaltet.


    Hab mir das Display Fusion geholt und den Screen damit passend aufgeteilt.


    Jetzt hat die Single-Screen-Lösung sogar den Vorteil, das ich meine Screengrößen individuell an die aktuellen Bedürfnisse anpassen kann.

  • Schon, aber wenn ich ca. 50 cm oder so vor einem 44 Zoll Monitor sitze, dann glaub ich hab ich die Ecken gar nicht mehr in Blick, bei beiden beiden 27 Zoll Monitoren nebeneinander geht es halt in die Breite, da habe ich zumindest das Gefühl mehr Überblick zu haben, weil ich halt einen Monitor komplett sehe ohne mein Kopf zu schwenken.


    Zu C4D kann ich leider nichts sagen, aber das ist schon nervig. Gut das Du das softwareseitig lösen konntest. ;)

  • Ich hab jetzt statt dem 650 Watt Netzteil ein 850 Watt Netzteil genommen. Statt der RTX Zotac AMP nehme ich jetzt eine RTX 3060 MSI Gaming X Trio die ist wohl leiser und maybe besser zumindest hab ich bei MSI ein besseres Gefühl :)

    Werde im laufe der Woche bestellen und ein Bildchen Posten wenn er da ist.

    ich hab jetzt schon keine Lust alles neu zu installieren :)


    Danke für die Verbesserungsvorschläge.


    Das neue Windows wird ja Feature haben mit dem man Monitore Software mäßig aufteilen kann. Eine spezielle Unterstützung des Monitors ist dann wohl nicht mehr nötig.

    Kenne die Einzelheiten aber auch nicht.

  • Das neue Windows wird ja Feature haben mit dem man Monitore Software mäßig aufteilen kann. Eine spezielle Unterstützung des Monitors ist dann wohl nicht mehr nötig.

    Kenne die Einzelheiten aber auch nicht.

    Was meinst du denn damit? Also ich habe mich jetzt mit dem neuen Windows nicht so beschäftigt, weil mir eigentlich nichts so egal ist wie das Betriebssystem, solange es mir nicht zu viel Arbeit macht.


    Aber ich, und ich denke so ziemlich jeder hier, hat doch bereits ein Multimonitorsetup. Und ich kann Programme auf dem einen oder halt anderen Monitor starten, ohne diese immer hin- und herzuschieben. Genauso die Icons.


    Was soll sich da denn ändern?

  • Der Monitor den ich kaufe hat beispielsweise sog. Display Widgets die kann man entweder direkt am Monitor oder in einer Software umstellen.

    Den 49zoll kann ich beispielsweise in zwei 27 Zoll aufteilen. Oder ich kann ein großes Fenster unten und zwei kleine oben haben.


    Da gibts einige Möglichkeiten:


    https://images10.newegg.com/Bi…24-281-057/a16_071520.png


    Das nächste Windows bringt ein Feature mit das du keinen besonderen Monitor mehr brauchst. Das kann dann einfach Windows.


    Für mich war das eine Kaufentscheidung weil ich mir überlegt habe ob ich nun zwei kleinere Monitore nehme oder einen großen den ich splitten kann.

  • Was meinst du denn damit?

    Würd mich auch gern interessieren, ich kann mit Win10 schon auf einem Bildschirm, mehrere Fenster gleichzeitig anzeigen...

    Bei Win7 musste ich die noch manuell rum schieben, beim 10er pack ich das eine an den einen Rand und es liegt aufm halben Screen, wo ich dann nur noch auswählen muss, was auf die andere Hälfte kommt ^^


    Ich finde 2 Bildschirme nebeneinander aber besser, statt einem superbreiten, der mehr kostet als 4 einzelne...

    Ich kann den einen so hin verschieben wie ich ihn brauche, oder sogar über den anderen, was mit einem einzigen definitiv nicht klappt, vorausgesetzt Samsung bringt keinen Fold-Bildschirm der das auch hin kriegt, hehe

  • Was mich bei Win11 ankotzt, dass alles in der Taskleiste in die Mitte verschoben wird und das Suchfeld nicht mehr direkt angezeigt wird, außerdem kann man den Task-Manager nicht mehr öffnen, wenn man auf die Taskleiste rechtsklickt, sondern muss auf das hässliche Symbol klicken...


    Ich frag mich auch, für was Win11 jetzt auf einmal 64gb Platz auf der Festplatte frisst, während es bei Win10 nur 20gb sind...

    Da wird doch mit Sicherheit noch 10x mehr Schrott mit installiert, was keiner braucht.


    Muss mal gucken ob ich das Update irgendwie deaktivieren kann, sonst wirds echt langsam mal Zeit, wieder auf Win7 zurück zu wechseln, das war das beste Windoof, danach kam einfach nur noch Schrott ^^

  • Was mich bei Win11 ankotzt, dass alles in der Taskleiste in die Mitte verschoben wird und das Suchfeld nicht mehr direkt angezeigt wird, außerdem kann man den Task-Manager nicht mehr öffnen, wenn man auf die Taskleiste rechtsklickt, sondern muss auf das hässliche Symbol klicken...

    Also ein oder zwei Videos habe ich ja dann doch schon über Windows 11 gesehen. Und in dem kam eigentlich vor, dass man das Verhalten auch ausschalten kann. Im Zweifelsfall wird es bestimmt Zusatztools, oder Mods, wenn du so willst, geben, die das Ganze wieder einstellbar machen. So ähnlich wie unter Windows 8, wo man sich das Startmenü dann auch wieder holen konnte, welches im Übrigen zig mal besser war als das original Startmenü.


    Nur die Alternativen wären halt mindestens genauso gruselig. Windows 7 wird von den neuesten Treibern, auch von der RTX 30xx Reihe, nicht mehr unterstützt, mal ganz zu schweigen von neueren DirectX-Versionen.


    Bei Linux wirst du teilweise bei der Installation echt wahnsinnig, ich habe auf meinem Server gerade4 3 Tage damit verbracht bis ich endlich Oracle JAVA installiert bekommen habe, da dies wegen der Lizenz nicht durch den Paketmanager unterstützt wird, und mein Minecraftserver, auf den ich für den Winter mal wieder Bock hatte, die alternativen JDKs leider nicht funktionierten.


    Und mit Apple kannst mich eh jagen. Die Dinger würde ich nicht einmal mehr geschenkt wollen.


    Damit hätten wir dann auch die drei verbreitetsten Betriebssysteme abgehakt. Mit irgendwelchen Nischenprodukten braucht man sich ja gar nicht erst zu beschäftigen.

  • Bei Linux wirst du teilweise bei der Installation echt wahnsinnig

    Vergiss nicht, es gibt nicht nur das Standard-Linux, bei Servern wirst wohl das Standard verwenden müssen (kenne mich mit Servern eh nicht aus)...

    Aber fürn PC kannst auch die Manjaro Linux-Distribution benutzen, LucyDemoon hat mir das schon vor Jahren empfohlen, 99% der Windoof-Programme sollen da laufen ^^


    Wenn Windoof weiter so nen scheiss macht mit Zwangs-Updates, vorinstalliertem Scheiss, usw., dann werd ich bald wohl wirklich Linux-Nutzer...


    Und mit Apple kannst mich eh jagen.

    Ich ignoriere den angebissenen Apfel auch komplett, das Zeug ist einfach nur überteuert und bietet genau 0 Mehrwert...

  • Beitrag von IRO ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor aus folgendem Grund gelöscht: falsch ().
  • Vergiss nicht, es gibt nicht nur das Standard-Linux, bei Servern wirst wohl das Standard verwenden müssen (kenne mich mit Servern eh nicht aus)...

    Aber fürn PC kannst auch die Manjaro Linux-Distribution benutzen, LucyDemoon hat mir das schon vor Jahren empfohlen, 99% der Windoof-Programme sollen da laufen

    Grundsätzlich können wir uns bestimmt mal in einem gesonderten Thread über das Für und Wider alternativer Betriebssysteme unterhalten.


    Aber klar, auf meinem Server läuft Ubuntu Server LTS. Natürlich ohne jegliche Benutzeroberfläche etc. versteht sich. Das braucht man bei einem Server ja nun nicht, bzw. wäre nur Ressourcenverschwendung jeglicher Art.


    Aber, wie schon erwähnt funktionierten die alternativen Javaversionen, die es so unter Linux gibt, nicht mit Minecraft, warum auch immer. Und das Oracle Java hat, aufgrund seiner Lizenzbestimmungen, halt kein Paket für den Paketmanager von Linux. Mit anderen Worten, es ist egal welche Linuxversion du benutzt, du musst immer den umständlichen Weg gehen.


    Auch das 99 % der Windowsprogramme auf dem LucyDemoon laufen halte ich für ein Gerücht. Unter jeder Linux-Distribution gibt es Wine, Wine ist halt extra dafür da, um Windowsprogramme auf Linux lauffähig zu machen. Aber laut eigenen Angaben sind auf Wine nur 80 % der Windowsprogramme lauffähig. Ich bezweifle einfach, dass irgendetwas Eigensgesatricktes unter eine Distribution mehr Erfolg hat als ein Programm, welches sich schon über zig Jahre hinweg genau darauf spezialisiert hat.


    Und ich habe schon einige Distributionen ausprobiert, angefangen von SUSE über Ubuntu und Mint etc. Und bei allen musstest du früher oder später in die Eingabeaufforderung gehen und irgendwelche Befehlsketten eingeben, die sich kein normaler Mensch merken kann.


    Wie gesagt, ich bin ja gar nicht so abgeneigt grundsätzlich Linux zu benutzen. Hat auch so ein wenig das Feeling eines super coolen Mathafacka Hackers. Aber die Programme, die ich benötige, sind eben halt doch schon wesentlich wichtiger.


    P.S. Auf dem Server ist mir das egal. Weil da muss ich im Regelfall nicht oft darauf zugreifen, und der Ressourcenverbrauch ist da halt entscheidend. Wenn ich schlau gewesen wäre, hätte ich mir vielleicht lieber mit sämtlichen Schritten, die ich so gemacht habe eine Batchdatei anlegen sollen, um, falls ich den Server mal umbaue, das ganze dann automatisch zu wiederholen und einzurichten. Gut, habe ich nun leider nicht gemacht, ist halt Pech.


    Zudem brauche ich auf dem Server natürlich keine Programme wie Visual Studio oder so. Den brauche ich hauptsächlich nur als NAS-Medienserver, da gibt es gute Software für, welche klein ist, wenig Ressourcen benötigt und gut läuft, und jetzt halt als Minecraft Server, nach ein paar Jahren mal wieder Lust drauf bekommen, und ein wenig Hausdatensammlung und Archivierung sowie Datensicherung von meinen Arbeitsrechnern. Dafür ist Linux extrem perfekt, das muss ich ja eingestehen.

  • Ich würde das Thema nochmal bei Computerbase aufmachen. Da sind viele affine Leute unterwegs.

    Ich hatte mich im Vorfeld Informiert so kam das Setting auch zustande.


    Mein Problem war eher das ich am Netzteil sparen wollte genauer gesagt am Strom. Gute Komponenten hat er doch leider ist er auch ein ziemlicher Stromfresser. Das Netzteil mit 850 Watt und ein Monitor mit Energieklasse G.

    Aber so bin ich mit dem Setting sehr zufrieden.


    Hab ihn gestern bestellt und er sollte innerhalb der nächsten 12 Tage hier eintreffen.

  • Mein Problem war eher das ich am Netzteil sparen wollte genauer gesagt am Strom. Gute Komponenten hat er doch leider ist er auch ein ziemlicher Stromfresser.

    Vergiss nicht, dass ein 850w Netzteil nicht mehr Strom frisst, als ein 500w, wenn die Komponenten nur 500w fressen ^^


    Die Wattanzahl die ein Netzteil hat, ist nicht die Menge die es ständig frisst...

    Das ganze sagt nur aus, dass das Netzteil bis zu dieser Menge belastbar ist.


    Wäre ja schlimm, wenn mein Rechner die ganze Zeit 1000w fressen würde, da würd ich dann auf monatliche Kosten von ca. 160€ (30 Tage á 18std á 1kwh á 30Cent) kommen, in der Realität zahle ich aber für die ganze Wohnung nur 45€ im Monat...